Sie sind ein Genuss für den Gaumen und ein Augenschmaus dazu – Steaks und Schnitzel schmecken (fast) allen. Mit ihnen kommt Abwechslung auf den Tisch. Für den Salat ist saisonales Gemüse aus der Region in kontrollierter Qualität die erste Wahl für Feinschmecker. Ein warmer Bohnen- oder ein erfrischender Gurkensalat können den Fleischgenuss abrunden. Gerade im Spätsommer bietet sich auch erntefrisches Obst als Zutat an, z. B. Birnen zu Endivien und Äpfel zu geraspelten Karotten.

Saftiges Fleisch und Chili in den Grillflammen

AlexRaths/iStock/Getty Images

Leckeres Steak vom Grill.

Steak vom Rind

Ein Rindersteak sollte zart und gut abgehangen sein. Eine leichte Marmorierung ist vorteilhaft, denn sie hält das Steak beim Braten saftig, und man braucht weniger Bratfett. Das Fleisch sollte vom Metzger quer zur Faser geschnitten sein. Wichtig sind auch eine kontrollierte Herkunft, Hygiene und die umfassende Kontrolle der Produktion vom Bauernhof bis zur Metzgerei. Das Fleisch sollte zur Zubereitung idealerweise Zimmertemperatur haben.

Zum Braten nur wenig Fett in die Pfanne geben und diese richtig heiß werden lassen. Das Steak ohne Gewürze braten und während des Bratvorgangs nur einmal umdrehen. Erst hinterher Salz und Pfeffer darauf geben und das Fleisch noch ein paar Minuten ruhen lassen, damit sich der Saft gleichmäßig verteilt. Für die blutige Variante muss es auf jeder Seite nur etwa 2 Minuten gebraten werden. „Medium“, also innen zart und rosa, ist es nach jeweils etwa 4 Minuten, wer es durch („well done“) mag, muss noch etwas länger warten.

Mehr über die verschiedenen Teile vom Rind und Tipps für die Zubreitung finden Sie auch hier!

Panierstes Schnitzel mit Pommesfrites

donstock/iStock/Thinkstock

Der Klassiker: Schnitzel mit Pommes. Dazu gibt's dann auch einen leckeren Salat.

Schnitzel vom Schwein

Ein Schnitzel aus der Oberschale vom Schwein sollte zartrosa aussehen, die Schnittflächen sollten glatt sein und relativ trocken. Drückt man mit dem Finger kurz auf das Fleisch, gibt es kaum nach. Wasser darf weder beim Eindrücken noch beim Schneiden austreten. Nur wenn beim Flachklopfen die Fleischfasern heil bleiben, schmeckt das Schnitzel später saftig. Das Fleisch zum Schutz der Fasern zwischen zwei Stücke Frischhaltefolie legen und mit einem kleinen Stieltopf platt klopfen.

Am besten erst direkt vor dem Ausbacken panieren, so saugt die Panade keine Feuchtigkeit auf und wird knusprig. Schnitzel erst dann in die Pfanne geben, wenn die erforderliche Gartemperatur erreicht ist. Ein durchschnittlich großes Schnitzel wird bei 175 ° C von jeder Seite etwa 3 Minuten gebraten oder ausgebacken. Als Bratfett eignet sich vor allem Butterschmalz.

Auch Schweinefilet vom Grill ist lecker! Hier geht's zum Rezept.