In England heißt es "3 Lions on the Shirt" - im Ländle "3 Löwen an der Tür": Mit dem Gütesiegel "Schmeck den Süden"-Gastronomen würdigen Verbände und Land seit nunmehr 26 Jahren Regionalität und Nachhaltigkeit in der Gastronomie. Das lässt sich schmecken.

Inzwischen über 25 Jahre – also länger als ein Vierteljahrhundert ist es her, dass der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband DEHOGA gemeinsam mit der Marketinggesellschaft Baden-Württemberg und mit Unterstützung des Ministerium für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz die Qualitätsmarke „Schmeck den Süden“-Gastronomen ins Leben gerufen haben. Was anfangs manchmal belächelt wurde – Wert darauf zu legen, dass die Produkte für gutes Essen aus dem regionalen Umfeld stammen - entwickelte sich im Lauf der Jahre zu einer Erfolgsgeschichte. Nicht nur das. Regionalität ist inzwischen sogar Trend!

Strenge Kriterien

Weil „Regionalität“ jedoch kein geschützter Begriff ist, gehen die „Schmeck den Süden“-Gastronomen in Baden-Württemberg einen Schritt weiter: Geprüft werden die Herkunft der Produkte, die Rezepte auf der Karte, das Know-How des Küchenchefs und des Personals jedes Jahr aufs Neue.

Genussführer 2022 hier gratis herunterladen

Der Genussführer 2022 - Schmeck den Süden

DEHOGA

Der Genussführer 2022 - Schmeck den Süden-Gastronomen

Die mehr als 320 „Schmeck den Süden“-Gastronomen und inzwischen über 70 Gemeinschaftsverpfleger im Projekt „Schmeck den Süden“-Genuss außer Haus, sind im Genussführer zu finden.

Hier können Sie den Genussführer direkt herunterladen

oder hier einfach durchblättern

Hier können Sie den Genussführer 2022 kostenfrei als Printvariante bestellen

→ Alle teilnehmenden Gastronomen finden Sie hier

Video: Genussbotschafter des Südens

Identifikationsprozess

Immer mehr Menschen legen Wert auf Transparenz und wollen wissen, woher das, was sie essen, stammt. Mit der Vielfalt der landwirtschaftlichen Produkte nehmen sie oftmals auch die Region im Umfeld wahr und lernen sie zu schätzen. Diesem Trend stellen sich die mehr als 320 „Schmeck den Süden“-Gastronomen sowie die inzwischen 72 Teilnehmer von „Schmeck den Süden“ – Genuss außer Haus mitsamt ihren Küchenchefs und Mitarbeitenden, die sich durch die enge Zusammenarbeit mit den jeweiligen Produzenten enger mit ihrem „Ländle“ identifizieren.

"Schmeck den Süden" - Pochierter Saibling auf Linsen

Walter Bauhofer

Pochierter Saibling auf Linsen: Regionalität muss nicht simpel sein, sondern kann auch raffiniert daherkommen.

3 Löwen auf der Karte

Um das Gütesiegel „Schmeck den Süden“-Gastronomen zu erhalten, müssen die Betriebe strenge Kriterien erfüllen. Deren Einhaltung wird jedes Jahr aufs Neue von der Marketinggesellschaft Baden-Württemberg geprüft. Nach der ersten Prüfung vor Ort ist es die Anzahl der Löwen, die Auskunft gibt über den Anteil der Gerichte auf der Speisekarte, die mit ausschließlich regionalen Produkten hergestellt werden.

Dabei bedeutet 1 Löwe, dass mindestens drei Gerichte diese Prüfung bestanden haben; 2 Löwen, dass mindestens sechs Gerichte diese Prüfung bestanden haben und 3 Löwen, dass 90 Prozent des Angebots auf der Karte aus der Region stammen (Auszeichnung nach „Haus der Baden-Württemberger Weine“ und Zertifizierung „ServiceQualität Deutschland“).

"Schmeck den Süden" - Logo

MBW Marketinggesellschaft

"Schmeck den Süden" - Genuss außer Haus: Auch in Restaurants der Gemeinschaftsverpflegung gibt es inzwischen ein breites zertifiziertes Angebot - egal ob im Betriebsrestaurant, der Klinik oder der Schulmensa.

"Nose to tail"

Die „Schmeck den Süden“-Gastronomen stehen für die Wertschätzung der Lebensmittel. Das bedeutet Kreativität: das ganze Tier zu verarbeiten ist die Herausforderung, der sie sich stellen. Das gilt auch für Gemüse und andere Rohwaren. Jeder, dem Nachhaltigkeit wichtig ist, setzt sich bei den „Schmeck den Süden“-Gastronomen dafür ein, Lebensmittelabfälle so weit wie möglich zu vermeiden. Denn Lebensmittel heißt „Mittel zum Leben“. Das gilt nicht nur für das Naturprodukt selbst. Es bedeutet auch, dass die hiesigen Landwirte vom Anbau ihrer Produkte leben können. Nur so kann Landwirtschaft existieren.

"Schmeck den Süden" - Kreatives mit Kürbis

Walter Bauhofer

Regionalität bedeutet auch Saisonalität. Im Herbst steht bei den "Schmeck den Süden"-Gastronomen Kürbis auf der Karte.

Ausgezeichnet

Als Anerkennung wurde die Gemeinschaft der „Schmeck den Süden“-Gastronomen durch das Ministerium für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz zum Genussbotschafter Baden-Württemberg 2021 ausgezeichnet. Ein starkes Signal an die Landwirtschaft und an die Gastronomen mit regionaler Speisekarte.

Videos zum Nachkochen: Schwäbische Alblinsen-Falafel

Käsespätzle – im neuen Look

"Schmeck den Süden" im Überblick

→ Alle teilnehmenden Gastronomen finden Sie hier

→ Viele weitere Rezepte zum Nachkochen gibt's hier