Auch Sanierer sollten sich tunlichst auf dieses Szenario einstellen. Durch den Einbau moderner Isolierglasfenster beispielsweise kann man sich im Winter nicht nur vor Kälte schützen, sondern im Sommer eben auch vor Hitze. Was viele Sanierer nicht beachten: Damit dieser Wärmeschutz wirklich funktioniert, benötigen auch Hightech-Fenster eine optimale Fugendämmung. Ein Vergleich zwischen den verschiedenen Fugenabdichtungen zeigt, dass PU-Schaum die niedrigste Wärmeleitfähigkeit und daher die besten Isoliereigenschaften aufweist. Dies verdankt er seiner geschlossen feinzelligen Struktur, die wirkungsvoll die Übertragung von Wärme und Kälte verhindert.

Schaum aus der Druckgasdose füllt Fugen und Spalten

Beim fachgerechten Einbau von Fenstern füllt PU-Schaum Fugen und Spalten. Denn kritisch sind vor allem die Fugen rund um den Fensterrahmen, also der Anschluss zum Mauerwerk. Ist dieser nicht sorgfältig ausgeführt, kann das beste Fenster wenig gegen Wärmeverluste ausrichten. Die meisten Hand- und Heimwerker dämmen deshalb mit Polyurethan-Bauschäumen. Der Schaum aus der Druckgasdose ist leicht zu verarbeiten. Dabei empfiehlt es sich, einen speziell für Fenster entwickelten flexiblen Bauschaum zu verwenden. So kann der Schaum später die natürlichen Bewegungen des Fensterrahmens, die durch Temperaturschwankungen oder Windbelastungen entstehen, mitmachen, ohne zu reißen. Wird die Fuge dann noch fachgerecht abgedichtet, ist der neue Wohnkomfort garantiert. Dank seiner Struktur nimmt er fast keine Feuchte auf, an den Bauanschlussfugen kann sich kein Wasser ansammeln und die Dämmwirkung beeinträchtigen.