Viele Bräute setzen sich vor der Hochzeit unter Druck, quälen sich bereits lange im Voraus mit Diäten und sind unzufrieden mit ihrem Aussehen. Doch mit dem richtigen Kleid und einigen Tricks, die beim Fotoshooting mit einem professionellen Fotografen angewendet werden können, sehen alle Frauen an ihrem großen Tag fantastisch aus.

Braut sucht Hochzeitskleider aus

GeorgeRudy/iStock/Getty Images Plus

Für jede Braut gibt es ein passendes, der Figur schmeichelndes Kleid. Kleinere Bräute sollte auf die A-Linie zurückgreifen oder sich für die Knie- bzw. Dreiviertel-Länge entscheiden, um optisch größer zu wirken.

Ist die Braut eher kurvenreich oder sehr klein, ist ein Hochzeitskleid mit Schnitt in A-Linie die beste Wahl. Diese ausgestellten Kleider sind oft aus festen Stoffen gefertigt und vertikale Nähte lassen die Braut schlanker und größer wirken. Das eng anliegende Oberteil betont das Dekolleté, während der Rock der Taille und den Hüften schmeichelt.

Kleider im Empire-Stil sind meist aus leichten, fließenden Stoffen, die weich fallen und die Figur umspielen. Sie haben eine hohe Taillennaht direkt unter der Brust. Dekolleté und Schultern werden durch diesne Schnitt besonders hervorgehoben. Empire-Kleider schmeicheln jeder Figur und eignen sich sowohl für zierliche, als auch kurvige Bräute. Kleine Frauen sollten hierbei lieber ein knielanges Modell wählen, denn ein fließender, bodenlanger Rock staucht die Figur optisch.

Spitze kaschiert starke Oberarme

Vadym Plysiuk/iStock/Getty Images

Spitze ist nach wie vor im Trend und sieht an jeder Braut einfach wunderschön aus. Bei Bräuten mit starken Oberarmen kaschiert die Spitze die "Problemzone" und sieht in jedem Fall edel aus.

Die Prinzessinnen- oder Duchesseform ist durch ein reich verziertes, figurbetontes Oberteil und einen voluminösen, glockenförmigen, weit fallenden Rock charakterisiert. Dieser wird oft durch einen Reifrock gestützt und eignet sich ideal für Frauen mit stärkeren Oberschenkeln.

Hier finden Sie alle Brautkleid-Schnitte erklärt.

Oberteil nicht vergessen

Mit einer großen Oberweite sollte man lieber keinen allzu tiefen Ausschnitt wählen. Das Oberteil sollte verstärkt und fest sein, am besten trägt man eine gute Corsage aus dem Fachhandel darunter. Kräftige Oberarme lassen sich mit einer Bolero-Jacke oder einer Stola kaschieren. Spitze ist nach wie vor angesagt und hier gibt es eine große, sehr ansprechende Auswahl an Stoffen und Kombinationsmöglichkeiten.

Die Hochzeitsfotografin zeigt der Braut die Fotos

meatbull/iStock/Getty Images Plus

Die Hochzeitsfotografin geht die Fotos mit der Braut durch und kann wertvolle Tipps zum Posen geben, damit das Ergebnis wird wie gewünscht.

Schokoladenseite zeigen

Beim professionellen Fotoshooting gibt es einige Trciks. Zum Beispiel beim Lachen den Kopf leicht nach vorne strecken und etwas neigen, so verschwindet ein Doppelkinn. Wenn man die Brust herausstreckt und die Schultern nach hinten zieht, wirken die Arme schlanker.

Im Stand ein Bein nach vorne stellen, aber die Hüfte nicht zu weit vor strecken oder kippen. Leicht seitlich stehend kommt die feminine Figur besser zur Geltung. Eine gute Körperspannung sorgt grundsätzlich für bessere Bilder.