2020 blieb bei Vielen das Auto in der Garage. Besonders Pendler haben durch coronabedingtes Homeoffice oft deutlich weniger Kilometer auf dem Tacho. Wer weniger Auto gefahren ist, kann unter bestimmten Bedingungen von seinem Versicherer Geld zurückbekommen. Auch mit einem Wechsel der Versicherung zum Stichtag können Autofahrer mehrere hundert Euro sparen.

Seniorenpaar im Auto

Squaredpixels/iStock/Getty Images Plus

Nutzen beide Partner das selbe Fahrzeug, müssen beide im Versicherungsvertrag eingeschlossen sein.

Kfz-Versicherungswechsel kann Geld sparen

Vor allem wenn der letzte Versicherungswechsel lange her ist, ist das Sparpotential groß. Die meisten Kfz-Versicherungen haben eine Laufzeit von einem Jahr. Hauptfälligkeit ist dann der 1. Januar. Das heißt, zu diesem Zeitpunkt beginnt ein neues Versicherungsjahr. Aufgrund einer einmonatigen Kündigungsfrist zum Ende des Versicherungsjahres ist bei vielen Versicherungen der 30. November Kündigungsstichtag. Wer bis dahin nicht kündigt, dessen Vertrag verlängert sich automatisch um ein weiteres Jahr. Einige Versicherer bieten auch unterjährige Vertragslaufzeiten an, die einmonatige Kündigungsfrist ist aber gleich. Es empfiehlt sich, die Laufzeit in den persönlichen Unterlagen zu prüfen.

Sonderkündigungsrecht beachten

Ansonsten haben Versicherte ein Sonderkündigungsrecht, wenn sich beispielsweise der Beitrag – nicht aber aufgrund eines Wohnortwechsels – erhöht. Auch nach einem Schadenfall ist eine außerordentliche Kündigung möglich, etwa wenn Betroffene mit der Regulierung unzufrieden sind. In beiden Fällen haben sie einen Monat Zeit, den Vertrag zu kündigen. Wer sich ein neues Fahrzeug zulegt, kann sich ebenfalls einen neuen Anbieter suchen. Wichtig beim Wechsel ist, immer gründlich zu vergleichen.

Gut zu wissen: Bei Saisonkennzeichen ist die Hauptfälligkeit am Tag des Saisonbeginns. Ist das Kennzeichen von April bis Oktober gültig, wäre das der 1. April. Eine Kündigung sollte dem Versicherer dann bis zum 28. beziehungsweise 29. Februar vorliegen.

Gemeinsame Wohnung

Wenn ein Paar in eine gemeinsame Wohnung zieht und die Fahrzeuge beim gleichen Unternehmen versichert sind, sollten die Partner in jedem Fall nach Tarifvergünstigungen fragen. Nutzen beide die Fahrzeuge gemeinsam, muss jeweils der eine den anderen in den Versicherungsvertrag einschließen lassen.

Zweitwagen versichern

Dabei ist es ratsam, eines der Fahrzeuge als Zweitwagen zu versichern. Anbieterübergreifende Tarife für Partner gibt es nicht. Sind die Fahrzeuge bei unterschiedlichen Unternehmen versichert, ist es aber dennoch möglich, bei den jeweiligen Versicherungen zu sparen. Sind die Fahrzeuge bei unterschiedlichen Unternehmen versichert, kann man sparen, wenn beide aufgrund des Umzugs weniger Kilometer im Jahr fahren oder das Auto jetzt über Nacht in der Garage steht.

(Quelle: ERGO; Mehr Informationen hier und hier)

Autos auf der Autobahn in der Dämmerung

ollo/E+/Getty Images

Wer weniger Kilometer fährt und seiner Versicherung Mitteilung macht, kann sparen.

Fahrleistung der Versicherung mitteilen

Wer eine Kfz-Versicherung abschließt, muss unter anderem angeben, wie viele Kilometer er im Jahr fahren wird. „Die jährliche Fahrleistung beeinflusst den Beitrag deutlich“, weiß Kathrin Gotthold, Versicherungs-Expertin bei Finanztip. „Wenn wir statt 15.000 Kilometer nur 10.000 Kilometerleistung pro Jahr angegeben haben, sparten wir in unserer Studie im Schnitt 8 Prozent Beitrag“. Dieser Umstand könnte dieses Jahr für viele Versicherte wichtig werden: Wegen Corona arbeiten viele Arbeitnehmer vermehrt im Home Office, es wird weniger gependelt. „Wer weniger fährt als er Anfang des Jahres geschätzt und angegeben hat, zahlt eigentlich zu viel“, sagt Gotthold.

Automatisch bekommt jedoch niemand eine Rückzahlung. Eine Umfrage unter den größten, günstigen Anbietern zeigt zudem: Nicht alle Versicherungen geben Beiträge rückwirkend für das ganze Jahr an die Versicherten zurück. „Eine ganze Reihe von Versicherern passt den Beitrag erst ab dem Zeitpunkt an, ab dem sich der Versicherte meldet“, sagt Gotthold. „Das ist natürlich ein großer Unterschied – nicht nur finanziell, sondern auch mit Blick auf den Service.“

Insbesondere wer bei einer Versicherung ist, die nicht bereit ist, den Beitrag rückwirkend anzupassen, muss jetzt schnell handeln: Angegebene Kilometer aus der Police mit den jetzt tatsächlich anfallenden abgleichen und dem Versicherer mitteilen. „Wir empfehlen, die geringere Fahrleistung schriftlich per Mail oder Brief an seine Versicherung zu melden und um Bestätigung des Erhalts zu bitten“, sagt Gotthold. „Wer auf Nummer sicher gehen will, schickt alles per Einschreiben.“ Kunden von kulanteren Versicherern, können sich damit bis Ende des Jahres Zeit lassen. 

Wechsel der Versicherung kann mehrere hundert Euro sparen

Noch mehr Geld können Autofahrer sparen, wenn sie ihre Kfz-Versicherung wechseln. „Vor allem wenn der letzte Versicherungswechsel lange her ist, ist das Sparpotential groß“, sagt Gotthold. „In einem unseren untersuchten Profilen zahlt ein 58-jähriger VW-Touran-Fahrer nur durch einen Wechsel von einem großen Versicherer in einen günstigeren, vergleichbaren Tarif 23 Prozent weniger im Jahr.“

Wichtig beim Wechsel ist, gründlich zu vergleichen.