Wärme entspannt und hebt die Laune. Doch nicht nur auf unsere Stimmung hat Wärme einen positiven Einfluss, sondern auch auf Schmerzen. Bei muskulären Verkrampfungen beispielsweise blockiert Wärme die Rezeptoren der Nerven, die für die Schmerzweiterleitung zuständig sind. Wer mit Hilfe von Wärme Verspannungen lockern und Schmerzen lindern möchte, sollte allerdings auf eine geeignete Wärmequelle achten. So lassen sich Wärmflaschen schlecht dauerhaft exakt dort platzieren, wo es weh tut. Ein weiterer Nachteil: Die Wärmflasche ist nur für die Anwendung zuhause, nicht aber für unterwegs geeignet.

Eine komfortablere Möglichkeit bieten Wärmeauflagen aus der Apotheke. Diese geben über Stunden konstant Wärme ab, lassen sich unkompliziert fixieren und lindern Schmerzen effektiv und zuverlässig. Dabei sind die Wärmeauflagen nachweislich genauso wirksam wie gängige Schmerztabletten.

Cleveres Doppel: Wärmeauflagen und Bewegung gegen Rückenschmerzen

Fehlhaltungen, einseitige Belastungen, mangelnde Bewegung oder Stress – Rückenschmerzen können viele Ursachen haben. Unabhängig davon, was die Beschwerden auslöst, mit Wärme und moderater Bewegung lassen sich die Schmerzen positiv beeinflussen. Denn Wärme fördert die Durchblutung, löst Verspannungen und unterbricht die Schmerzweiterleitung im Gehirn. Bewegung lockert und kräftigt die Muskulatur und stabilisiert Wirbelsäule und Gelenke. Wärme ist allerdings nicht gleich Wärme. Aus therapeutischen Gesichtspunkten muss die Temperatur langsam ansteigen, dann allerdings konstant bei 40 Grad liegen.

Zusätzlich darf sich die Wirkung nur im betroffenen Bereich entfalten, hier aber bis in die tief liegenden Muskelschichten und ins Bindegewebe. All diesen Ansprüchen werden Wärmeauflagen gerecht. Die Umschläge für den unteren Rücken, Nacken sowie für eine flexible Anwendung wurden deshalb in Kombination mit Bewegungstherapie oder Rückenschule mit dem Gütesiegel der Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V. ausgezeichnet.