Sie haben zwar einige Kalorien, auf dem Speiseplan sollten sie dennoch nicht fehlen - ob als Zutat fürs Müsli, für die Gemüsepfanne oder den Kuchen. Denn Walnüsse aus Baden-Württemberg stecken voller wertvoller Inhaltsstoffe.

Walnüsse aus Baden-Württemberg

Ob im Raum Heidelberg, im Mittelrheintal, am Bodensee oder im Markgräflerland und nicht nur dort: Walnussbäume prägen die Landschaft Baden-Württembergs überall und wo sie nicht gewerbsmäßig als Plantage stehen, da säumen Sie Straßen- und Feldränder und sind in vielen Gärten und auf privaten "Stücklen" sowie den besonders geschützten Streuobstwiesen zu finden.

Liegen die Nüsse auf einem öffentlichen Weg (Feldweg, Radweg, Hohlweg), darf man sie aufsammeln - ansonsten nicht! Also lieber nicht drauf ankommen lassen und kaufen statt klauen, auch wenn die Versuchung groß ist, denn heimische Walnüsse sind einfach extrem lecker!

Wichtige Fettsäuren in der Walnuss

Vor allem die in den Walnüssen enthaltenen, mehrfach ungesättigten Omega-3-Fettsäuren sind ein erheblicher Pluspunkt für die Ernährung. Dieses spezielle Fett hat einen entzündungsdämpfenden Charakter und soll das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen verringern.

Walnüsse

ToprakBeyBetmen/iStock/Getty Images Plus

Sorgen für gute Laune: Walnüsse enthalten Tryptophan, das im Körper in Serotonin umgewandelt wird.

Die Nüsse sind außerdem gute Quellen für hochwertiges Eiweiß, sekundäre Pflanzenstoffe sowie für Vitamine, Spurenelemente und Mineralstoffe. Die enthaltenen Vitamine A und E etwa sind wichtig für starke Nerven, gutes Sehen und geistige Leistungsfähigkeit. Walnüsse enthalten zudem wertvolle Antioxidantien, die im Körper auf die Jagd nach freien Radikalen gehen und vor Stress und Krankheiten schützen sollen.

Laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) sollte jeder täglich eine Handvoll Nüsse naschen. Das kann sogar stimmungsaufhellend wirken: Denn in Walnüssen findet sich reichlich Tryptophan, welches im Körper in Serotonin umgewandelt wird. Und wer Walnüsse aus Baden-Württemberg kauft, kann dies mit gutem Gewissen tun, denn die Transportwege sind kurz. Die Walnuss belegt auf unserer Liste der Top 5 Superfoods aus Baden-Württemberg den 4. Platz.

Walnüsse richtig lagern

Zum Lagern der Nüsse müssen diese erst mit einer Bürste gereinigt werden und anschließend bei einer Temperatur von circa 25 Grad getrocknet werden. Sind die Nüsse trocken, können sie im Keller kühl und dunkel gelagert werden. In der Küche lässt sich das Schalenobst dann vielseitig einsetzen.

Walnüsse Sammeln, knacken, genießen

Erntezeit ist von Mitte September bis Ende Oktober. Die Nüsse sind dann reif, wenn sie vom Baum fallen und ihre grüne Schale aufplatzt. Ein Auflesegerät spart dabei das anstrengende Bücken beim Sammeln.

Vor dem Genuss steht allerdings das Nussknacken an. Wer einen eigenen Nussbaum im Garten hat und große Mengen des Schalenobsts erntet, kann sich hierfür mit einem praktischen Helfer die Arbeit erleichtern. Ein automatischer, handbetriebener Nussknacker beispielsweise kann rund 30 kg Nüsse knacken, mit der kleineren Ausführung sind es 15 kg. So ein Gerät aus robustem, massivem Stahl kommt ohne Strom aus und knackt neben Walnüssen auch Haselnüsse, Pekannüsse, Eicheln oder Kastanien. Durch den langen Griff erfordert es nur ein Minimum an Kraft.