Eine gewisse Louisa Dodd hatte 1910, inspiriert vom Muttertag, eine Bewegung zu Ehren ihres eigenen Vaters und von Vätern im Allgemeinen ins Leben gerufen.

Christliche Ursprünge oder nicht?

Der Vatertag in Deutschland findet immer am Donnerstag nach dem 5. Sonntag nach Ostern statt, bzw. zehn Tage vor Pfingsten. Christi Himmelfahrt ist 40 Tage nach Ostern, denn laut der Bibel zeigte sich der auferstandene Christus seinen Jüngern 40 Tage lang, bevor er in des Vaters Reich aufstieg. Der Schluss liegt nahe, dass der Vatertag eventuell auf den Vater aller Väter, Gott selbst, bezogen sein könnte. Dies ist jedoch nirgends belegt und bleibt reine Spekulation. Zumal auch Nicht-Christen, z.B. in Asien, den Vatertag feiern, aber wie die Amerikaner erst im Juni.

2020 leider ohne Festbetrieb

Der Vatertag, bei dem normalerweise nicht nur Väter traditionell, ähnlich wie am ersten Mai, mit Wägelchen und alkoholischen Getränken durch die Lande ziehen und die Wirte glücklich machen, wurde vielleicht deshalb an Christi Himmelfahrt gefeiert, weil dieser Tag bereits seit den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts ein gesetzlicher Feiertag und somit arbeitsfrei war? Die Väter und Männer hatten dann natürlich Zeit, mit ihren Kumpels um die Häuser zu ziehen.

Leider muss dies aufgrund der Umstände in diesem Jahr ausfallen. Trotzdem sei es hier erwähnt, schließlich handelt es sich 2020 um das erste Jahr, in dem der Vatertag nur zu Hause gefeiert werden kann – Grillen bietet sich dazu perfekt an.

Mann am Grill freut sich

Invanko_Brnjakovic/iStock/Thinkstock

Papa grillt! Wenn es am Vatertag nicht auf Tour gehen kann, dann gibt es eben zu Hause etwas Leckeres.

Historischer Hintergrund

Auch aus dem 19. Jahrhundert sind feuchtfröhliche Wanderungen und Ausfahrten zum Vatertag belegt. Bei den Germanen war es üblich, einmal im Jahr seine Besitztümer abzuschreiten, da sonst der Besitzanspruch verfallen wäre. Dies war noch bis ins Mittelalter üblich und wurde nach der Christianisierung am Himmelfahrtstag durchgeführt. Allein machte so ein Rundgang keinen Spaß und ohne Alkohol wohl erst recht nicht… So glauben einige Autoren, der Vatertagsbrauch wäre hierauf zurückzuführen.

Andere Autoren sprechen von einer Imitation der Jünger, die an den Ölberg gegangen sind. Warum dabei jedoch oft dem Alkohol gefrönt wird, das ist nicht schlüssig erklärt. Es sind wohl schon viele religiöse Bräuche mittels geistiger Getränke ins Profane abgedriftet… Also, Männer: verantwortungsvoll genießen!