Mehr Platz für die Kinder, ein eigenes Arbeitszimmer oder einfach ein Rückzugsort zum Wohlfühlen - das sind typische Motive von Bauherren und Immobilienkäufern. Ein solches Vorhaben zu verwirklichen, ist nach wie vor gut möglich.

Aufgeräumtes und dennoch gemütliches Wohnzimmer

FollowTheFlow/iStock/Getty Images Plus

Ein Rückzugsort zum Wohlfühlen - viele träumen vom eigenen Haus und der Traum kann Realität werden.

Finanzierung von Immobilien vorab klären

Damit eine Finanzierung solide ist, müssen die monatlichen Raten für Kunden langfristig tragbar sein - auch bei möglichen Veränderungen wie der Geburt eines Kindes oder dem Eintritt in den Ruhestand. Dies wird mit verschiedenen Modellrechnungen geprüft. In der Regel sollte auch ein Anteil Eigenkapital eingebracht werden können. Sinnvoll ist es, zunächst mit einem Berater zu klären, welche Finanzierungssumme realistisch ist, und dann die Suche nach einem geeigneten Objekt zu beginnen. Die derzeit historisch niedrigen Zinsen erleichtern die Finanzierung.

Rechtzeitig ansparen

Immer häufiger ist das Eigenkapital eine Hürde bei der Immobilienfinanzierung. Denn während dank der niedrigen Zinsen die monatliche Rate für eine Finanzierung oft darstellbar ist, erschweren diese das Ansparen. Deshalb ist es sinnvoll, frühzeitig mit dem Aufbau von Eigenkapital zu beginnen. Als Sparanreiz gibt es beim Bausparen die Wohnungsbauprämie. Der Fördersatz und die Einkommensgrenze, bis zu der der staatliche Zuschuss gewährt wird, steigen deutlich. Auch wer einen Bausparvertrag abschließt, kann ab 2021 von der verbesserten Förderung profitieren, wenn die Bedingungen dafür erfüllt sind. Auch die Wohnriester-Förderung kann eine wertvolle Unterstützung sein, wenn Geld für die Altersvorsorge mit einem Eigenheim angespart wird. Zusätzlich kann ein Bausparvertrag das aktuell extrem niedrige Zinsniveau für eine Finanzierung in einigen Jahren sichern.

Besichtigungen sind meist ohne Probleme möglich - solange nicht neue Beschränkungen in der jeweiligen Region dies verhindern. Dies gilt ebenso für Notartermine, die grundsätzlich wieder wahrgenommen werden können. Es sind also weiterhin Immobilienkäufe und -verkäufe möglich.

Immobilien-Experten gehen davon aus, dass das Interesse an Wohnimmobilien auch künftig groß bleibt. Inwieweit sich die Corona-Pandemie auf die Preise auswirkt, wird vor allem davon abhängen, wie lange größere Einschränkungen des wirtschaftlichen und privaten Lebens bestehen und wie schnell sich der Arbeitsmarkt erholt.