Alle zwölf Sekunden krachte es im vergangenen Jahr auf deutschen Straßen, insgesamt knapp 2,6 Millionen Mal – und das sind nur die statistisch erfassten Fälle. Dazu kommen Zusammenstöße, bei denen sich die Unfallbeteiligten ohne Polizei einigten. Der ADAC Pfalz erklärt, was in den verschiedenen Phasen nach einem Unfall zu tun ist: Unfallstelle absichern – Beweise fotografieren – Zeugen suchen – Unfallbericht erstellen – Schaden feststellen – Schaden abwickeln.

Sicherheit geht vor

Nach einer Karambolage muss zuallererst die Unfallstelle gesichert werden. Dazu schaltet man die Warnblinkanlage ein, legt die Warnweste an und stellt das Warndreieck im Abstand von mindestens 100 Metern vor der Unfallstelle auf. Auf der Autobahn sind 150 Meter Abstand vorgeschrieben. Aus Sicherheitsgründen bewegt man sich hier hinter der Leitplanke. Gibt es Verletzte, muss gegebenenfalls Erste Hilfe geleistet und der Rettungsdienst (Notrufnummer 112) gerufen werden. Bei Verletzten, hohem Sachschaden, fehlender Einigung, wenn sich der Unfallgegner unerlaubt von der Unfallstelle entfernt hat oder keine Versicherungsdaten des Unfallgegners vorliegen, sollte die Polizei gerufen werden. Bei Mietfahrzeugen und Firmenfahrzeugen kann das sogar vertraglich verpflichtend sein.

 

Manuel F-O/iStock/Thinkstock

Dank moderner Handytechnologie lassen sich Unfallschäden heute leicht dokumentieren.

Unfallbericht

Zur Beweissicherung sollten Zeugenanschriften notiert und die Unfallstelle aussagekräftig fotografiert werden. Dabei auf den Verkehr und die eigene Sicherheit achten! Bei Bagatellschäden muss die Unfallstelle so schnell wie möglich geräumt werden. Zur Schadensregulierung tauschen die Unfallgegner Personalien und Versicherungskontakte aus, am besten mit Hilfe eines Unfallberichts, auf dem alles Wichtige abgefragt wird. Ergänzt wird der Bericht mit der Schilderung des Unfallhergangs, Fotos sowie einer Skizze vom Unfallort und den Fahrzeugen. Den vorgefertigten ADAC Unfallbericht erhält man in den ADAC Geschäftsstellen oder unter www.adac.de/unfallbericht als Download. Aus versicherungsrechtlichen Gründen darf kein Schuldanerkenntnis abgegeben werden. Die Unfallbeteiligten unterschreiben lediglich sachliche Angaben zum Unfallhergang. Macht der Unfallgegner Ansprüche geltend, muss die eigene Kfz-Haftpflichtversicherung umgehend verständigt werden. Berechtigte Ansprüche gleicht die eigene Kfz-Haftpflichtversicherung aus, unberechtigte wehrt sie ab.

Daisy Daisy/iStock/Thinkstock

Ein gemeinsam ausgefüllter Unfallbericht ist zur späteren Dokumentation wichtig.

Arztbesuch sinnvoll

Gesundheitliche Beschwerden nach einem Unfall sollten möglichst umgehend von einem Arzt dokumentiert werden. Die Höhe des Schmerzensgelds bemisst sich unter anderem an der Schwere der Verletzungen, der Dauer der gesundheitlichen Beeinträchtigungen und der Rehabilitation.

Versicherung wichtig

Eine Vollkaskoversicherung reguliert Schäden, die der Fahrer selbst verschuldet hat. Bei einem fremd verschuldeten Unfall können eigene Schadenersatz- und Schmerzensgeldansprüche bei der gegnerischen Kfz-Haftpflichtversicherung geltend gemacht werden. Um Ärger zu vermeiden und vollen Schadenersatz zu erhalten, empfiehlt es sich, einen Rechtsanwalt einzuschalten, dessen Kosten die gegnerische Kfz-Haftpflichtversicherung tragen muss. Wichtig: Bei Streitfällen kann eine Verkehrsrechtsschutzversicherung das Kostenrisiko bei der Durchsetzung eigener Ansprüche abdecken. Der ADAC empfiehlt – auch zur eigenen Sicherheit – regelmäßig Erste-Hilfe-Kurse zu besuchen.
 

Berezko/iStock/Thinkstock

Nach dem Unfall gilt es Ruhe zu bewahren um weitere Schäden zu vermeiden

Hier die Tipps in der Übersicht

  • Warnblinkanlage einschalten, Warnweste anlegen und das Warndreieck im Abstand von bis zu 150 Schritten zum Unfallort aufstellen
     
  • Verletzten ist Erste Hilfe zu leisten und der Rettungsdienst unter der Telefonnummer 112 zu rufen.
     
  • Polizei einbinden, wenn es Verletzte gab oder ein hoher Sachschaden entstanden ist, auch bei Unfallflucht oder wenn keine Versicherungsdaten des Unfallgegners vorliegen.
     
  • Ist der Unfallhergang ungeklärt, sollten der Polizei gegenüber nur Angaben zur Person und zum Fahrzeug gemacht werden.
     
  • Personalien der Unfallbeteiligten und die Anschriften von Zeugen notieren, Unfallstelle aussagekräftig fotografieren.
     
  • Unfallbericht und die Unfallskizze gemeinsam ausfüllen, kein Schuldanerkenntnis abgeben
     
  • Wenn Unfallgegner nicht anwesend (z.B. bei Schäden am geparkten Fahrzeug): Unfallverursacher muss eine angemessene Zeit lang warten. Zettel an der Windschutzscheibe reicht nicht aus. Wer das nicht beachtet, begeht Fahrerflucht. Vielmehr ist der Geschädigte zu informieren oder der Schaden der nächsten Polizeidienststelle zu melden.
     
  • Einen Rechtsanwalt einzuschalten, ist nach einem Unfall immer sinnvoll – vor allem bei Verletzungen oder einem Totalschaden des Fahrzeugs.
     
  • Hat der Unfallgegner den Schaden verursacht, können die Ansprüche der gegnerischen Kfz-Haftpflichtversicherung vorgelegt werden. Dabei sollte sich der Einreichende keine Leistungen – insbesondere keinen Gutachter – aufdrängen lassen.
     
  • Bei Reparaturkosten von mehr als 750 Euro: Der geschädigte Autofahrer hat das Recht, die Schadenshöhe von einem Sachverständigen feststellen zu lassen.
     
  • Ein Schaden darf in einer Werkstatt eigener Wahl repariert werden. ADAC-Empfehlung: Niemals pauschale Abtretungserklärung unterschreiben. Sie sollte nur auf die Reparaturkosten beschränkt sein. Es besteht zudem die Möglichkeit, sich den Schaden gemäß Kostenvoranschlag bzw. Gutachten auszahlen zulassen. Auch besteht der Anspruch auf Erstattung von Mietwagenkosten, wenn das Fahrzeug reparaturbedingt ausfällt.
     
  • Gesundheitliche Beschwerden, die durch den Unfall entstanden sind, möglichst umgehend von einem Arzt dokumentieren lassen.
     
  • ADAC-Tipp: Eine Abfindungserklärung nie ohne eine Beratung durch den Rechtsanwalt unterschreiben.