Lohnt sich eine medizinische Fußpflege?

Für rein ästhetische Zwecke ist ein Besuch beim Podologen nicht erforderlich. Leidet man jedoch unter Hühneraugen oder eingewachsenen Zehennägeln, sollten diese besser vom Fachmann behandelt werden. Seit einiger Zeit ist Medizinischer Fußpfleger und Podologe eine geschützte Berufsbezeichnung.

Wie erreiche eine lange Haltbarkeit des Nagellacks auf den Zehennägeln?

Besonders im Sommer tun sich viele Frauen damit schwer, denn z. B. durch UV-Strahlung oder Schwimmen geht die Leuchtkraft der Farbe schneller verloren. Man sollte bei der Pediküre daher nicht auf einen Überlack verzichten, der über den gewünschten Farblack aufgetragen wird.

Was hilft bei müden Füßen und schweren Beinen?

Fußbäder reinigen, desodorieren und erfrischen nicht nur die Füße, sondern beleben den ganzen Körper. Der Grund: Sie fördern die Durchblutung. An warmen Tagen ist ein kühlendes Spray eine wunderbare Möglichkeit, sich zwischendurch zu erfrischen. Einfach auf die Beine aufgesprüht regt es die Durchblutung an und schenkt neue Energie. Des Weiteren sorgen auch durchblutungsfördernde Cremes und Gele für einen belebenden Effekt. Treten jedoch zum Schweregefühl auch Schwellungen und Schmerzen auf, sollte man einen Arzt aufsuchen, um ein Venenleiden auszuschließen.

Wie entferne ich Hornhaut an den Füßen?

Zunächst sollten die Füße in einem Fußbad eingeweicht werden. Anschließend können die dicken Hautstellen mit einem Bimsstein oder einer harten Bürste einfach weggerubbelt werden. Man sollte immer nur kleine Partikel abtragen und die Schwielen schonend beseitigen. Im Anschluss daran sollten die Füße gut eingecremt werden.