Der Einsatz von Tablet und Smartphone gehört heutzutage zur täglichen Routine. Es ist sicherlich wichtig, dass Kinder früh lernen, damit umzugehen. Auch das Schreiben auf einer Tastatur sollen sie ab einem gewissen Alter beherrschen. Simple Dinge wie die handgeschriebene Einkaufsliste oder Dankeskarte sind aus unserem Alltag dennoch nicht wegzudenken, und so weisen Verfechter der Handschrift beharrlich auf deren Vorzüge hin – zurecht.

Kind mit Bleistift

Zolga_F/iStock/GettyImagesPlus

Schreiben stärkt das Verständnis der Sprache.

Diverse Studien haben gezeigt, dass es einen Zusammenhang zwischen dem Schreiben mit der Hand und neuronaler Aktivität gibt, der sich positiv auf verschiedene Aspekte der Kreativität, Feinmotorik und der kognitiven Fähigkeiten auswirkt. Schreiben trägt außerdem dazu bei, die Hirnaktivität zu steigern und die Fähigkeiten des Lesens, Schreibens und kritischen Denkens zu fördern. Eine von der American Psychological Association veröffentlichte Studie von Dr. George Early ergab, dass Erstklässler, die in der Lage waren, in Schreibschrift zu schreiben, bessere Noten erzielten als diejenigen, die in Druckbuchstaben schrieben.

Schreibschrift ist gut fürs Gehirn

Laut Edouard Gentaz, Professor für Entwicklungspsychologie an der Universität Genf, hilft uns das „Zeichnen“ und Verbinden von Buchstaben nämlich, während des Schreibens unser Sprachverständnis zu stärken. Der Grund: Wir haben ein Körpergedächtnis. Wir können später den Buchstaben mit Leichtigkeit wiedererkennen, weil unser Gehirn beim Schreiben jede Bewegung lenken musste.

Doch das Schreiben mit der Hand bringt auch Vorteile, die über die Lernmethodik hinausgehen. Sich beispielsweise nach einem langen Tag ein paar Minuten Zeit zu nehmen, um Ideen, Wörter oder Sätze zu Papier zu bringen, trägt zum Stressabbau bei und ermöglicht es unserem Gehirn, zur Ruhe zu kommen und zu entspannen. Gleichzeitig wird unser Gedächtnis stimuliert und der Geist jung gehalten.

Schreiben ist darüber hinaus der Kreativität förderlich. Nicht umsonst bevorzugen große Schriftsteller Papiermanuskripte, weil diese ihnen die Möglichkeit geben, immer wieder in den Text hineinzugehen, um Korrekturen vorzunehmen und zu reflektieren. Graphologen zufolge spiegelt sich in der Handschrift sogar die Persönlichkeit eines Menschen wider. So heißt es beispielsweise, dass eine feine, lesbare Schreibe einer Person zuzuordnen ist, die in schwierigen Situationen flexibel ist. Und letztlich drücken wir mit unserer Handschrift all unseren Gedanken unseren ganz persönlichen Stempel auf.