Wer im Frühling heiratet, sollte sich beim Gärtner oder Floristen den Termin vormerken lassen und sich dann Zeit für die Beratung nehmen.

Meistens sind es die Bräute, die in Begleitung des Bräutigams, der Mutter oder einer Freundin den Blumenschmuck für die Hochzeit aussuchen. Da ein gutes Beratungsgespräch dauert, sollte mindestens eine Stunde dafür eingeplant werden. Schließlich gilt es nicht nur den Brautstrauß und den Anstecker für den Bräutigam auszuwählen, sondern auch den Blumenschmuck fürs Auto, Kirchenschmuck, Dekoration fürs Restaurant und viele Kleinigkeiten.

Muster mitbringen

Ein Foto vom Brautkleid hilft den richtigen Stil zu finden. Ein romantischer Strauß passt genauso wenig zu einem schlichten Kostüm wie rote Rosen zum lachsfarbenen Kleid. „Trägt der Bräutigam ein farbiges Hemd, wirkt es harmonisch, wenn sich diese Farbe im Brautstrauß widerspiegelt“, rät die Floristin. Außerdem ist es schön, wenn die Blumen auf den Tischen zu den Farben der Einladungs- oder Platzkarten passen.

Vorlieben äußern

Zwar sind Rosen in allen Farbnuancen noch immer die beliebtesten Hochzeitsblumen gefolgt von Calla, doch immer mehr Bräute wählen den individuellen Stil. Zunehmender Beliebtheit erfreuen sich jahreszeitlich passende Gebinde – etwa den winterlichen Strauß mit Christrosen oder Maiglöckchen im Frühling. Auch bunt gemischte Sträuße werden jetzt häufiger gefragt.

Brautstrauß

omgimages/iStock/Getty Images Plus

Ungewöhnliche Wildblumen-Arrangements

Besonders beliebt sind in der Saison 2019 Wildblumen-Arrangements. Diese zeichnen sich durch ihre hohe Natürlichkeit aus und geben der Hochzeitsfeier ein leichtes Hippie-Feeling. Es wird mit saisonalen Blumen gearbeitet, im Sommer zum Beispiel mit Pfingstrosen, Hortensien oder Wiesenblumen. Oft gewünscht wird dieser Look mit pinken oder zartrosa Farbtönen, wobei sich für den Vintage-Style am besten Altrosa eignet.

Ein Dauerbrenner ist das klassische Understatement mit Weiß. Diese Blumenfarbe verleiht jeder Hochzeit eine puristische Eleganz. Daneben sind Dekorationen in zarten Pastelltönen, in verschiedenen Rot-Abstufungen und Blau-Grün-Schattierungen im Kommen. Im Zuge des Boho-Vintage-Styles werden Blumen sogar als Körperschmuck beim Brautpaar und den Gästen verwendet – abgestimmt auf die restliche Dekoration als Haarschmuck oder als Verzierung der Kleider.

Brautstrauß nicht werfen!

In einem Brautstrauß steckt viel Arbeit. Deshalb werfen immer weniger Bräute ihr Schmuckstück nach traditionellem Brauch in die Menge. Stattdessen fliegt meist eine kleinere Variante davon über die Schulter. So kann sich die Braut noch lange an ihrem Strauß erfreuen und als Erinnerung behalten. Getrocknet gibt er eine hübsche Dekoration im Wohnzimmer ab. Eignen sich die eingebundenen Blumen nicht, bereiten geschickte Floristen den Brautstrauß mit hochwertigen Seidenblumen wieder auf.