2020 ist alles anders und das gilt auch für Hochzeiten. Zu Beginn der Pandemie wurden viele ganz abgesagt bzw. verschoben, dann durften Veranstaltungen mit Auflagen wieder stattfinden und einige Brautpaare haben sich dazu entschlossen, in kleinerem Rahmen zu feiern. Andere haben kurzen Prozess gemacht und die Hochzeit einfach aufs nächste Jahr verschoben. Dann stellt sich natürlich die Frage: Ist die Location noch frei? In Sachen Reservierung heißt es jetzt, schnell zu sein.

Hochzeit mit heimischem Wein und regionalem Essen

Dimonikus/iStock/Getty Images Plus

Die Gäste (und das Brautpaar) freuen sich über heimischen Wein auf der Hochzeitstafel.

Rechtzeitig reservieren

Manche Paare planen ihre Hochzeit bereits Jahre im Voraus. Wer also seinen Termin von 2020 aufs nächste Jahr verschiebt und bei seiner gebuchten Location bleiben möchte, muss aufpassen, dass der Wunschtermin überhaupt noch frei ist. Deshalb sollten Brautpaare sich – sofern noch nicht geschehen – sofort darum kümmern, den Termin umzubuchen. Alle, die sich bis jetzt noch nicht entschieden haben, sollten dringend für 2021 reservieren. Es kann nämlich davon ausgegangen werden, dass sehr viele Hochzeiten verschoben werden und dann sollte vermieden werden, dass es zu unangenehmen Kollisionen mit anderen Brautpaaren und deren Hochzeitsterminen kommt.

Gästeliste führen

Das beste Planungstool ist eine große Gästeliste, in die alle Gäste mit Anschrift eingepflegt werden, um diese um diese im Verlauf der weiteren Hochzeitsplanung für Adressetiketten, Hochzeitsextras oder auch Tischkarten zu verwenden. So hat man immer einen Überblick und wenn man die Gäste in Kategorien (Arbeitskollegen, Verwandte usw.) einteilt, kann man die Liste auch für die Sitzplanung nutzen.

Die optimale Sitzordnung

Ist die Hochzeitslocation dann umgebucht und der Termin in trockenen Tüchern, gibt es ein paar grundsätzliche Tipps für die Platzierung der Gäste, die immer gelten. Viele Brautpaare wünschen sich freistehende, runde Tische. Eine solche Tischform ist elegant und bietet optimale Gesprächsmöglichkeiten. Eine Sitzordnung an langen Tafeln ist eher unbeliebt, da die Gäste dort weit auseinandersitzen und Gespräche nur mit dem direkten Nachbarn möglich sind. Hinzu kommen die unbeliebten Randplätze, wo niemand gerne sitzt.

Dekorierter Sitzplatz zur Hochzeitsfeier

boggy22/iStock/Getty Images Plus

Jeder Gast bekommt einen liebevoll dekorierten Sitzplatz.

Der Brauttisch ist Blickfang im Hochzeitssaal und sollte ins Auge fallen, deshalb wird er so ausgerichtet, dass die Gäste das Brautpaar anschauen können. Bei der Sitzordnung sollte man darauf achten, Paare nicht zu trennen und ehemalige Paare nicht zueinander zu setzen (außer sie wünschen es sich). Single-Tische sind zu vermeiden und Teenager sitzen ungern am Kindertisch. Ältere Gäste sollten nicht unbedingt in der Nähe der Musik platziert werden und diejenige Verwandtschaft, die nicht am Brauttisch sitzt, wird traditionell näher zum Brautpaar gesetzt, als Kollegen oder Bekannte. Und ein Tisch für das Abstellen der Geschenke muss eingeplant werden. Dann kann die Feier kommen.