Ganz gleich, ob es ein Büro, eine Praxis, eine Kanzlei oder einfach nur das regelmäßig genutzte Home Office sein soll, der kombinierte Wohn- und Arbeitsbereich bietet besonders für Familien einige Vorteile.

Kombinierter Wohn-Arbeits-Bereich

Dornieden/txn

Durch die Digitalisierung steigt die Nachfrage nach kombinierten Wohn- und Arbeitseinheiten.

Momentan sind viele Menschen gezwungenermaßen im Home Office, doch der Trend hat sich schon länger abgezeichnet. „Die steigende Nachfrage nach kombinierten Wohn- und Arbeitseinheiten zeigt eine veränderte Lebenswelt im Zeitalter der Digitalisierung und Selbstverwirklichung“, erklärt Immobilienexperte Bernd Hütter.

Zeitfaktor ist entscheidend

„Es gibt immer mehr Berufstätige, die Wohnen und Arbeiten neu denken und leben möchten.“ Oft mache dies auch aus Zeit- und Umweltgründen Sinn. „Warum soll etwa eine selbständige Grafikerin zu einem angemieteten Büro fahren, wenn ihre Arbeitsstätte auch direkt an ihrem Lebensmittelpunkt angesiedelt sein kann?“, so Hütter.

Mann begrüßt Kunde mit Handschlag

nd3000/iStock/Getty Images Plus

Es bietet viele Vorteile, wenn Freiberufler ihre Kunden im eigenen Wohnhaus begrüßen können.

Für eine Symbiose aus Wohnen und Arbeiten haben Projektentwickler vor allem in Großstädten immer öfter die passenden Antworten parat - mit Immobilien, die etwa über separate Eingänge oder ein separates WC für individuelle Lebens- und Arbeitssituationen verfügen.

Zusätzliche Angebote direkt vor Ort helfen Freiberuflern und Selbständigen im Alltag: „Es gibt Wohnquartiere, zu denen beispielsweise eine Kindertagesstätte gehört. Damit sparen sich berufstätige Eltern auch zeitintensive Bring- und Abholwege“, erklärt Hütter.