Eine Oase im Grünen

In einer Zeit, in der Allergien auf dem Vormarsch sind, kann ein Schwimmteich eine wunderbare umweltbewusste und gesundheitsfördernde Alternative zu Chlor und Chemie im Wasser sein. Und auf Grund des natürlichen Ökokreislaufes der Natur minimiert sich auch der Pflegeaufwand. So nehmen z.B. die Gewächse in der bepflanzten Filterzone die im Badeteich vorhandenen Schwebstoffe auf und sorgen für kristallklares Wasser. Besonders attraktiv und beliebt für die Bepflanzung sind Pfeilkraut und Froschlöffel. Äußerst sinnvoll kann aber auch der Einsatz von Fischen sein, denn diese vertilgen erfolgreich die vorhandenen Mückenlarven.

Diese Punkte gilt es bei der Schwimmteich-Planung zu berücksichtigen

1. Größe:

Die Größe eines Schwimmteiches hängt nicht nur von der Größe des  Grundstückes, sondern natürlich auch vom Nutzen ab. Wenn man gerne lange Bahnen schwimmen möchten, dann sollten mindestens 35 Quadratmeter Wasserfläche einkalkuliert werden. Soll der Teich eher als Badeteich und somit zum Abkühlen dienen, dann reichen 20 Quadratmeter völlig aus.

2. Standort:

Der Standort des Badeteiches ist sehr wichtig. Sträucher oder Bäume in unmittelbarer Nähe des Teiches sorgen für jede Menge Laub. Wenn dieses in das Wasser gelangt, dann kann die Wasserqualität erheblich beeinträchtigt und die Algenbildung gefördert werden. Der Schwimmteich sollte auch nicht der prallen Mittagssonne und dem Wind ausgesetzt sein.

 

Teichfolie für den Gartenteichbau befestigen

brizmaker/iStock / Getty Images Plus

Der Teichbau gehört in Profihände.

3. Aufbau und Kosten:

Kleinere Schwimmteiche weisen oftmals ein Ein-Kammer-System auf, bei dem der bepflanzte Teil sowie der Schwimmbereich durch Trennwände voneinander abgegrenzt werden. Dabei können Baumaterialien wie Stein, Kunststoff oder Beton zum Einsatz kommen. Im Untergrund sorgt eine starke Teichfolie für die nötige Abdichtung. Ein Schutzvlies sowie eine Füllsandschicht schützen die Folie vor Beschädigungen durch Steine und Wurzeln. Bei größeren oder aufwendigeren Systemen werden ein separater Klärteich sowie ein Absetzschacht geschaffen. Eine integrierte Pumpe ist dann für die ständige Wasserzirkulation zuständig.
Genauso wie die Größe des Schwimmteiches variieren die Preise, denn diese sind nicht nur von den örtlichen Gegebenheiten, sondern auch von persönlichen Ansprüchen abhängig. Zusätzliche Details wie Inseln, Stege oder verschiedene Leitern lassen den Preis schnell steigen.

4. Zusammenarbeit mit Profis statt Eigenbau:

Prinzipiell lohnt es sich hier eine Fachfirma zu beauftragen. Professionelle Schwimmteichbauer können schließlich auf technisches Know-how und jahrelange Erfahrung zurückgreifen, die beim Bau der Badelandschaft dem Auftraggeber zugutekommen. So geht man sicher, dass beim Bau nichts schief geht und alles schnell ausgeführt wird.