Mit dem Valentinstag bietet sich der perfekte Anlass, seinen Gefühlen Ausdruck zu verleihen. In die Form, wie wir den Tag heute kennen (und lieben), entwickelte er sich erst nach Ende des Zweiten Weltkriegs. Seither schenken sich Verliebte an diesem Datum kleine Aufmerksamkeiten, um sich gegenseitig ihre Zuneigung zu zeigen.

► kaufinBW - Schmuck für deinen Look - auf Schatzsuche in Baden-Württemberg

Liebesbrief zum Valentinstag

ugde/iStock/Getty Images Plus

Am Valentinstag drückt man seine Liebe aus.

Zwei Valetins mit tragischem Schicksal

Die Tradition des Valentinstags hat jedoch einen tragischen Hintergrund: Der Überlieferung nach geht sie auf Valentin von Rom bzw. Valentin von Terni zurück, die als christliche Märtyrer ihr Ende fanden. Während Valentin von Rom trotz Verbots Paare traute, wurde Valentin von Terni aufgrund seiner heilenden Fähigkeiten verhaftet und schließlich enthauptet. Später wurde er heiliggesprochen.

Es ist fraglich, ob es sich bei den beiden Männern um ein und dieselbe Person handelt. Valentin von Terni soll frisch verheirateten Paaren Blumen aus seinem Garten geschenkt haben. Es lässt sich vermuten, dass die Katholische Kirche seinen Todestag geschickt mit einem Feiertag der Antike verknüpfte.

Liebesbotschaft zum Valetinstag mit Blumen

Alina Kulbasnaia/iStock/Getty Images Plus

Ein Strauß duftender Blumen - am besten Rosen - gilt als der Ausdruck von Liebe schlechthin.

Am Valentinstag die Liebe ausdrücken

Den Brauch, am Valentinstag mit Blumen und Geschenken seine Liebe auszudrücken, gibt es nämlich bereits seit früheren Jahrhunderten. In der Antike finden sich Hinweise auf ähnliche Rituale. Auch die römische Göttin Juno, Beschützerin von Ehe und Familie, hat ihre Hand im Spiel, denn am 14. Februar gingen junge Mädchen in den Juno-Tempel, um sich ein Liebesorakel für die richtige Partnerwahl zu holen, und Ehefrauen sollen Blumengeschenke erhalten haben.

Im Laufe der Jahrhunderte mischten sich römisches Brauchtum und christliche Legende zum allseits beliebten Valentinstag. Im Laufe der folgenden Jahrhunderte hatten dann verschiedene Entwicklungen Einfluss auf die Bräuche zum Valentinstag. Mit der Minnegesang-Bewegung im 14. Jahrhundert wurde es beispielsweise modern, Frauen mit Liebeslyrik zu schmeicheln. In England wurden schon vor 500 Jahren Valentinspaare gebildet, die untereinander Präsente austauschten, bald wurde auch das Blumenschenken gesellschaftsfähig.

Geschenk zum Valentinstag

GeorgeRudy/iStock/Getty Images Plus

Blumen sind das Geschenk Nr. 1 zum Valentinstag, aber Liebende beschenken sich auch mit anderen Dingen.

Durch englische Auswanderer gelangte der Brauch in die USA – und die amerikanischen Soldaten sorgten nach dem Ende des 2. Weltkriegs dafür, dass sich der „Valentine’s Day“ auch in Deutschland etablierte und die ersten Valentinsbälle veranstaltet wurden. Inzwischen erfreut sich der Tag der Liebenden hierzulande steigender Beliebtheit.

Nicht nur die Herz-Dekorationen in den Läden sind in dieser Zeit nicht mehr wegzudenken, sondern auch die Geste, dem oder der Liebsten eine besondere Kleinigkeit zu überreichen – am beliebtesten als Geschenk zum Valentinstag sind nach wie vor Blumen. Übrigens ist den meisten sowieso die Symbolkraft von Geschenken wichtiger als der Preis, deshalb sind Blumen mit ihrer Symbolik perfekt geeignet.