Geschichte muss nicht nur pure Theorie, sondern kann auch ein Erlebnis sein. Bestes Beispiel dafür ist die Bertha Benz Memorial Route. Nicht wenige sind bereits die Strecke abgefahren, die das Regierungspräsidium Karlsruhe im August 2008 zur offiziellen Ferienstraße erklärte. Auf 194 Kilometern können Touristen spannende historische Einblicke und viele Sehenswürdigkeiten erleben.

Entlang der Route bietet es sich immer wieder an, das Auto abzustellen und den ein oder anderen Abstecher zu machen, zum Beispiel zum Automuseum Carl Benz in Ladenburg, zur ersten Tankstelle der Welt in Wiesloch oder den verschiedenen Schlössern der Region.

 

Bertha Benz mit ihren Kindern (von links) Thilde, Clara, Eugen, Richard.

Archiv Automuseum Dr Carl Benz

Bertha Benz mit ihren Kindern (von links) Thilde, Clara, Eugen, Richard.

Doch zunächst zum historischen Hintergrund: 1886 erfand Carl Benz in Mannheim das Automobil. Doch wie so oft bei neuen Entwicklungen, waren viele Menschen zunächst skeptisch. Am Ende war es Carl Benz‘ Frau, die den Bann brach und dem Automobil zu seinem Durchbruch verhalf.

Auf dem Weg zur Mutter

1888 brach Bertha Benz gemeinsam mit ihren beiden Söhne nach Pforzheim auf, um dort ihre Mutter zu besuchen. Dafür nutzte sie, ohne das Wissen ihres Mannes, dessen Automobil (Modell Nummer 3). Auf diese Weise bewies sie die Alltagstauglichkeit des Fahrzeuges und der Weg fürs Automobil war frei.

Immer wieder waren auf der beschwerlichen Reise einige Reparaturen notwendig.

Archiv Automuseum Dr Carl Benz

Immer wieder waren auf der beschwerlichen Reise einige Reparaturen notwendig.

Doch trotz des Erfolges war die Fahrt selbst kein leichtes Unterfangen. Einige Hindernisse galt es zu bewältigen. Doch Bertha Benz war kreativ. Da musste dann auch mal das Strumpfband herhalten, um das durchgescheuerte Zündkabel zu reparieren oder auch eine Haarnadel, um die verstopfte Benzinleitung wieder in Gang zu bringen.

Die erste Tankstelle

Die vielleicht bekannteste Anekdote zu ihrer Reise dürfte wohl der Tankstopp in Wiesloch gewesen sein. Die vielen Feldwege und Berganstiege, auf denen Bertha Benz unterwegs war, verbrauchten eine Menge Treibstoff. Doch auch hierfür fand die patente Frau eine Lösung. In der Stadtapotheke in Wiesloch besorgte sie sich das Reinigungsmittel Ligroin, was in dem Fall als Treibstoff diente. Auf diese Weise entstand in Wiesloch der Geschichte nach die „erste Tankstelle“ der Welt. Ein Denkmal vor der Apotheke erinnert noch heute daran.

Video: Die Bertha Benz Memorial Route

Die Strecke führte auf der Hinfahrt von Mannheim aus über Ladenburg und einige Römerstraßen nach Heidelberg. Weiter ging es in Richtung Karlsruhe und kurz vor der Fächerstadt bog Bertha Benz dann ab nach Pfinztal und fuhr schließlich nach Pforzheim. Auf der Fahrt kam sie unter anderem noch an Wiesloch, Stettfeld, Ubstadt oder Grötzingen vorbei. Auf der Rückfahrt wählte sie einen etwas anderen Weg, um nicht so viele gefährliche Bergabfahrten vor sich zu haben. Dieser führte über Bretten, Bruchsal, Waghäusel, Hockenheim, Schwetzingen zurück nach Mannheim.

Vergangenheit und Natur

Da einige Stellen der ursprünglichen Strecke heute für PKWs nicht mehr zugänglich sind, wurde die offizielle Route etwas angepasst, kommt aber noch in vielen Teilen dem Original nahe. Dabei lassen sich für Touristen spannende Einblicke in die Vergangenheit finden, wenn Zeugnisse römischer Zeit (etwa in Ladenburg oder Heidelberg), historische Orte oder alte Schlösser besucht werden.

Die Wieslocher Stadtapotheke wurde 1888 zur ersten Tankstelle der Welt. Ein Denkmal erinnert daran.

khp

Die Wieslocher Stadtapotheke wurde 1888 zur ersten Tankstelle der Welt. Ein Denkmal erinnert daran.

Doch die Fahrt führt nicht nur zu historischen Orten und Gebäuden, sondern auch mitten durch die idyllische Landschaft Badens. Vielerorts ist eine Rast, bei der auch mal der regionale Wein genossen werden kann, oder ein Sparziergang inmitten der Weinberge möglich. Ob Kraichgau, Oberrheinische Tiefebene oder Nordschwarzwald, die Bertha Benz Memorial Route verknüpft einige kulturhistorische Landschaften miteinander.

Weitere Informationen zur Route bietet der gemeinnützige Verein Bertha Benz Memorial Club.

Gemeinsam machten Sie das Automobil populär, Carl Benz durch die Erfindung desselbigen und Bertha Benz durch ihre Fahrt über 194 Kilometer.

Archiv Automuseum Dr Carl Benz.

Gemeinsam machten Sie das Automobil populär, Carl Benz durch die Erfindung desselbigen und Bertha Benz durch ihre Fahrt über 194 Kilometer.

Einige Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke

Ferienstraßen in Baden-Württemberg

► Weitere touristische Routen im Südwesten